Über mich

Jahrgang 1975. Deutsch-Österreicherin. Brückenbauerin. (Quer-) Denkerin. Empathisch. Perspektivenwechslerin. Naturliebhaberin. Macherin.

Ich arbeite seit 2003 als Interkulturelle Trainerin. Im Schnitt habe ich 90 Trainingstage pro Jahr. Meine Teilnehmenden haben die unterschiedlichsten kulturellen Hintergründe und “Status-Gruppen”:

  • Wirtschaft: unteres/mittleres/oberes Management, Geschäftsführende und Vorstände.
  • Hochschule: Studierende aller Fachrichtungen, DoktorandInnen, Post-Docs, ProfessorInnen und DekanInnen

Ich habe acht Jahre interkulturelle Lebens- und Arbeitserfahrung (Italien: 2 Jahre, USA: 1 Jahr, Österreich: 5 Jahre). Weitere 3 Jahre war ich Teil einer italienischen Großfamilie in Rom. Diese gelebte, interkulturelle Erfahrung prägt heute noch meine Arbeit.

Ich bin in der Interkulturellen Wissenschaft zu Hause

  • Vom WS 2012 – SS 2014 habe ich als Professorin für Interkulturelle Wirtschaftskommunikation, an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg gearbeitet.
  • Dr. phil. Thesis über In-/direkte Kommunikation und Höflichkeit in der Unternehmenskommunikation: Menschen in Deutschland, Österreich und Italien im kulturellen Vergleich.
  • Interkulturelle Diplom-Psychologin – Studium in Österreich (Grundstudium), Italien (Erasmus-Free-Mover Jahr) und Deutschland (Hauptstudium und Diplom).
  • Diplomarbeit über interkulturelle Trainingsmethoden im empirischen Vergleich.

Interkulturelle Arbeitserfahrung und Leitung gemischtkultureller Teams unter anderem als Kommunikations-Consultant bei T-mobile (Graz, Österreich), als Projektkoordinatorin beim EuroPhD Sapienzá Universität, Rom (Italien) und als Senior Consultant in einer Unternehmensberatung für internationale Geschäftskommunikation (Köln, Deutschland).


Ausbildung

  • 2004-2008
    Dr. phil. in Kulturvergleichender- Wirtschafts- und Sozialpsychologie (Universität zu Köln).
  • 2004
    Diplom-Psychologin (Universität zu Köln/Sapienzá Universität Rom/Italien und Karl-Franzens Universität Graz/Österreich) Thesis: Interkulturelle Trainingsmethoden im empririschen Vergleich (1,0).
  • 2000-2001
    Erasmus Free-Mover Jahr in Italien.
  • 1996-1998
    Pädagogik-Studium, Universität Graz, Österreich.
  • 1991-1992
    High-school Austauschjahr in die USA mit dem AFS American Field Service.

Weiterbildungen

  • 2006 – 2015
    Vision Fast Guide: Naturbasierte, ganzheitliche Prozessarbeit.
  • WS 2013-SS2014
    Werkstatt aktivierende Lehre
    CompetenceCenter für lebenslanges Lernen, HAW Hamburg
  • 2014
    Council für Business settings
  • 2008-2011
    Die friedfertige Kontakt und Kampfkunst Aikido, nach der Methode von Dirk Kropp – 960 Übungsstunden
  • 2005
    Zertifizierte Diversity Team Trainerin – DPI (York Associates/Henkel Düsseldorf)
  • 2001-2003
    Personenorientierte Gesprächsführung nach Carl Rogers (gemäß GwW Richtlinien)
    Universität zu Köln
  • 2004-2008
    Rhetorik, Präsentation, Moderation. Zweijährige Präsidentschaft. Toastmasters International.

Netzwerke

  • SIETAR Deutschland  – Society for Intercultural Education Training and Research.
  • Intercultural Campus, Universität Jena, weltweites Hochschulnetzwerk für interkulturelles Lernen (www.intercultural-campus.org)
  • Hochschulverband Interkulturelle Studien
  • KomDiM – Zentrum Kompetenzentwicklung für Diversity Management in Studium und Lehre an Hochschulen in NRW. Expertisezirkel Beratung, Begleitung, Coaching und Mentoring
  • PAKH – Arbeitskreis für Intergenerationelle Folgen des Holocaust.
Über mich Die Galleria Vittorio Emanuele II in Mailand, ist eine nach dem Einiger Italiens, benannte überdachte Einkaufsgalerie aus dem 19. Jahrhundert. In den vier großen Mosaiken im Fußboden sind die Wappen der vier italienischen Städte Rom, Florenz, Turin und Mailand nachgebildet.

Am meisten eint die Menschen in Italien aber ihr Netzwerk aus Familie und Freunden.